Einführung von Biosprit E10 » 2011

Hinter der Abkürzung E10 verbirgt sich ein Kraftstoff, der sich aus 90 % Benzin und 10 % Ethanol zusammensetzt. Das Ethanol stammt aus nachwachsenden Rohstoffen, bspw. aus Zuckerrüben.

Die politisch verordnete Einführung des neuen Bio-Gemisches (Superbenzin enthielt zuvor schon bis zu 5 % Ethanol) soll unabhängiger von den schwindenden fossilen Energieträgern (Öl, Gas) machen und das Klima schonen.

Wie eine Aufmacher-Headline der BILD-Zeitung am 25. März 2011 festhält, erregt die „Öko-Plörre“ den Volkszorn, weil es weder Politik, Mineralölwirtschaft noch Autohersteller fertigbringen, die Autobesitzer verlässlich über die wagenspezifische Verträglichkeit von E10 zu informieren. Einen Versicherungsschutz gibt es nicht. Die Folge ist eine Boykotthaltung und ein Beharren auf dem herkömmlichen, umweltfeindlicheren Angebot. (LLa)

<< zurück

Umweltmuseum 27
archaeologie-online_468x60_2