<< zurück

1976, August Kelle >> Waldfunktionen
*1904-?, deutscher Biologiedidaktiker und Autor von Unterrichtswerken für die Schule, Professor an der Universität Oldenburg, problematische Vergangenheit als einer der Rassenbiologen des "3. Reichs" und Mitglied von NSDAP, NSLB und SA.
"Je mehr die Industrialisierung fortschreitet, je mehr eine tote Maschinenwelt die Beziehungen der Menschen zur lebenden Natur löst, um so bedeutsamer wird der Wald. Wälder sind 'Oasen' der Ruhe. Sie spenden sauerstoffreiche Luft, sie erfrischen und sie kräftigen uns. Auf die Wohlfahrtswirkungen des Waldes hat jeder Anspruch. Sie sind unbezahlbar. Holz kann aus dem Ausland eingeführt werden, die Wohlfahrtswirkungen nicht!"

1983, Petra K. Kelly >> Weltuntergang, na und?
Petra Karin Kelly, * 29.11.1947 in Günzburg/Donau, gest. 01.10.1992 in Bonn, deutsche Politikerin, Mitbegründerin der Partei Die Grünen. Kelly engagierte sich nach einem Studium in Washington und Amsterdam in der europäischen Frauen-, Friedens- und Anti-Atombewegung. Im Dez. 1982 erhielt sie den alternativen Nobelpreis.
"Zahlreiche Versuche belegen, dass das Produktions- und Lebensniveau der hochentwickelten Industrieländer kaum Aussicht auf langfristigen Fortbestand hat. Der Menschheit wird die Lebensgrundlage entzogen. Der Flora und Fauna droht eine Vernichtung der biologischen Vielfalt; im Jahr 2000 wird es in bundesdeutschen Städten eventuell keine Straßenbäume mehr geben; die Quellen versiegen und das Trinkwasser wird knapp; die gigantische Selbstreinigungskraft der Nordsee wird überfordert durch die Schadstofffe; die Äcker, die Muttermilch, die Kinder werden vergiftet durch Schwermetalle und Radioaktivität. Der Befund ist so alarmierend, doch die politischen Reaktionen aus den etablierten Parteien waren bis jetzt sehr mager, und die Bonner Politik ging immer wieder zur Tagesordnung über. Welteruntergang, na und?"

1967, Robert F. Kennedy >> Atomkriegsfolgen
Robert F. Kennedy, *1925, ermordet 1968, US-amerikanischer Jurist und Politiker: 1953 Rechtsberater im Senat unter McCarthy, demonstrativer Rücktritt, 1957-61 parl. Anwalt im Unterausschuss, Wahlkampfhelfer für seinen Bruder John F. Kennedy, 1961 Justizminister, 1965-68 Senator des Bundesstaates New York, durch Attentat im Wahlkampf um die Präsidentschaft 1968 – wie schon sein Bruder 1963 – gestorben
"Sobald ein Atomkrieg ausbräche, selbst zwischen kleinen, abgelegenen Ländern, wäre es überaus schwierig, eine stufenweise Steigerung des lokalen Krieges in einen allgemeinen Weltbrand aufzuhalten. Bis zu 160 Millionen Amerikaner und Hunderte von Millionen anderer Menschen könnten innerhalb der ersten 24 Stunden eines totalen Atomkrieges den Tod finden. Und wie Nikita Chruschtschow einmal sagte, würden die Überlebenden die Toten beneiden. Die Verbreitung von Kernwaffen erhöht die Wahrscheinlichkeit unermesslich, dass die Welt unversehens in eine solche Katastrophe taumelt."

1986, James Lovelock >> Klimawandel
*1919, vielfach ausgezeichneter englischer Mediziner, Chemiker und Biophysiker, der in den USA und GB lehrte und zugleich als Erfinder erfolgreich war. Als Geophysiologe beschrieb er die Erde als lebendigen Organismus (Gaia-Hypothese). Er gilt als “einer der einflussreichsten Vertreter der Umweltbewegung” (Ullstein).
"Klimatologen sind der Ansicht, dass wir uns gegenwärtig gefährlich dem Schwellenwert nähern, jenseits dem es zu widrigen Veränderungen kommen wird – Veränderungen, die nach menschlichen Zeitmaßstäben unumkehrbar sind. Die Erde wird nicht Feuer fangen, aber heiß genug werden, dass der größte Teil des Grönlandeises schmilzt und auch ein Teil des Eises der westlichen Antarktis; den Ozeanen wird dadurch so viel Wasser zugeführt, dass der Meeresspiegel um 14 Meter steigt. Es ist erschütternd, wenn man sich vorstellt, dass fast alle der heutigen großen Bevölkerungszentren momentan unterhalb dessen liegen, was nach geologischen Zeitmaßstäben in einem Augenzwinkern Meeresoberfläche sein wird."

 

Petra Kelly_Buchtitel 1983
R F Kennedy LBJ Library & Museum
archaeologie-online_468x60_2