Das größte Hochwasser im 20. Jahrhundert » 10.07.1954

Das stärkste Hochwasser des 20. Jahrhunderts sucht Deutschland und Österreich im Juli 1954 heim. Der Katastrophenschwerpunkt liegt im bayerisch-österreichischen Donauraum. Allein in Bayern überschwemmt das Wasser eine Fläche von ca. 150.000 ha und fordert zwölf Menschenleben.

Eine lang anhaltende Tiefdruckwetterlage bringt zunächst Regenfälle, die die Böden sättigen. Darauf folgen vom 7. bis 11. Juli intensive Starkniederschläge. Die Folge ist eine extreme Wasserführung in den Bächen und Flüssen.

Die Gesamtdauer der Regenfälle beträgt beispielsweise in der Dreiflüssestadt Passau, wo Donau, Inn und Ilz zusammenfließen, 90 Stunden. Dort erreicht das Hochwasser 6.000 Kubikmeter pro Stunde, die Wasserspiegel liegen um 5 bis 6 Meter über den Uferstraßen. 50 Jahre später erinnert der Passauer Oberbürgermeister Albert Zankl in einem Gedenkwort: "Am 10. Juli 1954 wurde die Stadt Passau von einer der schlimmsten Naturkatastrophen heimgesucht: das Hochwasser - mit einem historischen Pegelstand der Donau von 12,20 Meter - nahm unsere Stadt gefangen. Kaum ein Ereignis seit Ende des Zweiten Weltkrieges hat unsere Region so hart getroffen und vor allem nachhaltig geprägt wie die Hochwasserkatastrophe vom Juli 1954. Vielen Menschen stecken die dramatischen Erlebnisse dieser Zeit noch tief im Bewusstsein."
Die Wassermassen, die in den fünf Tagen vom 7. bis 11. Juli 1954 durch Passau flossen sind, hätten ausgereicht, einen See, der so groß ist wie der Landkreis Passau, über zwei Meter aufzufüllen, heißt es in einer Dokumentation des Wasserwirtschaftsamtes Passau vom Juni 2004.

Zahllose lokale Berichte über die große Überschwemmungskatastrophe, die sich auch im Internet gut recherchieren lassen, gibt es nicht nur aus Bayern sondern auch aus Oberösterreich, Niederösterreich, Wien sowie Sachsen (z.B. Chemnitz und Zwickau), Thüringen (z.B. Gera) und anderen Regionen.

Die Hochwasserkatastrophe von 1954 reichte zwar nicht ganz an das Hochwasser von 1899 heran, übertraf aber die Überschwemmungen der 1990er Jahre und auch die Elbflut von 2002.  (LLa)

<< zurück

archaeologie-online_468x60_2